Rock your Idea

Veröffentlicht

Die Überlegung ein Unternehmen zu gründen war in den letzten Jahren kein Thema für mich. Ideen für Geschäftsmodelle hatte ich immer wieder, jedoch erschien mir für viele meiner Ansätze, die sich im Wesentlichen um  Gesundheit und IT drehten, die Zeit noch nicht gekommen.

Nun ist das anders. Alle reden über Digitalisierung und häufig im Zusammenhang mit Lösungen für das Gesundheitswesen. Auch wenn der Begriff für viele noch sehr abstrakt klingt, so ist das mediale Interesse riesig und Begriffe wie Echtzeitinformation oder Individualisierung von Angeboten basierend auf Daten finden Einzug in unser tägliches Leben.

Gestützt wird diese Entwicklung aus meiner Sicht durch die wachsende Nutzung mobiler Endgeräte. Laut einer Studie der britischen Marketingagentur Tecmark verwenden wir unser Smartphone heute durchschnittlich 221 mal am Tag1, was den Nutzen und damit die Akzeptanz der Digitalisierung täglich erlebbar macht.

Gleichzeitig rechnet das Marktforschungsinstitut Forester Research im Cloud-Markt mit einem durchschnittlichen Wachstum von zweiundzwanzig Prozent, was in 2020 einem Umsatz von 236 Mrd. Dollar entspricht. Zum Vergleich, 2015 lag der Umsatz bei 87 Mrd. Dollar. Ursache ist die in Unternehmen wachsende Bereitschaft, sowohl Infrastruktur als auch Hardware von Cloud-Anbietern zu beziehen.2

Zusätzlich engagieren sich die großen Cloud-Services-Anbieter, wie SAP, im Gesundheitswesen. Sie sind teilweise getrieben durch Initiativen im Bereich der personalisierten Medizin3 sowie dem Trend, Wearables zu nutzen und die Daten zu teilen. Auf dem diesjährigen Nationalen DRG-Forum in Berlin präsentierten einige Krankenhäuser Projekte zu von Patienten zur Verfügung gestellten Informationen als Bestandteil der Therapie. D.h., die Plattformökonomie ist im Healthcare-Markt angekommen.

Mit dem Bewusstsein dieser Entwicklung, wuchs in mir der Gedanke, einen Digitalisierungsdienstleister für das Gesundheitswesen zu gründen und so bestehende Ineffizienzen zu beseitigen. Unsere Vision ist ein Gesundheitswesen, in dem Informationen in Echtzeit in einer Form verfügbar sind, die die Entscheidungsfindung maximal beschleunigt.

Als Grundlage für den Unternehmenserfolg erschienen mir bereits vor Gründung verschiedene Punkte wichtig. Als allererstes zu nennen ist hier die Einhaltung hoher Datenschutzstandards sowie die Anforderungen an die Informationssicherheit. Ohne diese beiden Prioritäten ist jedes Geschäftsmodell mit vertraulichen Daten zum Scheitern verurteilt.

Die Nutzung bestehender Softwarekomponenten als Garant für eine möglichst kurze Entwicklungszeit halte ich ebenfalls für einen kritischen Erfolgsfaktor. D.h., wir kombinieren vorhandene Lösungen und setzen Sie zu etwas Neuem zusammen, weshalb sich die SAP Cloud Platform fast selbstredend als technische Basis angeboten hat. So sparen wir tausende Entwicklertage und speichern die Daten in einem deutschen Rechenzentrum.

Von besonderer Bedeutung ist die Zusammensetzung des Teams. Sowohl Investoren, Dienstleister als auch Mitarbeiter sind entscheidend für den erfolgreichen Unternehmensstart – „Die Mannschaft bestimmt die Innovationsliga4“.

Alle Personen müssen sich in ihrem Know How ergänzen und sollten nicht aus einer Branche kommen. Denn, laut Gary Hamel, sind die meisten Angehörigen einer Branche auf die gleiche Weise blind. Sie achten auf die gleichen Dinge und sind den gleichen Dingen gegenüber unaufmerksam. Führungskräfte, die einen großen Teil ihrer Zeit damit verbringen, die selben Fachmessen zu besuchen, die selben Branchenmagazine zu lesen und die den selben E-Business-Schwadronen zuzuhören, beschleunigen das Tempo der strategischen Konvergenz.5

Diese Tendenz zur Mitte führt aus unserer Sicht dazu, dass das Gesundheitswesen im Bereich der Digitalisierung deutlich hinter anderen Branchen hinterherhinkt. Häufig wird sogar der hohe Grad der Regulierung als Argument für fehlende Möglichkeiten benutzt. Dabei wird übersehen, dass vertragliche oder gesetzliche Vorgaben aus mangelhaften Prozessen entstanden sind. Verbessert man letztere mit den neuen Möglichkeiten, so werden meist auch bestehende Regelung obsolet.

Die Vielfalt unseres Teams bringt das andere und das abwegige in den Mix für unbekannte Ideen. Wir nehmen nichts einfach hin, hinterfragen alles, nichts steht fest6 und verwirklichen unsere Vision, mit vollem Risiko, getreu nach dem Motto von Martin Gaedt – „Rock your Idea“.

Als ich einem langjährigen Freund von der Idee meiner eigenen Firma erzählte und in einem Nebensatz auch auf die Risiken verwies, antwortete dieser mir, jetzt machst Du endlich das, was Du schon vor zwanzig Jahren tun wolltest. Da war mir klar, wenn ich es jetzt nicht tue, wird mich die Frage nach dem warum für den Rest meines Lebens mehr beschäftigen als eine mögliche Pleite.

Quellen:

1 http://www.tecmark.co.uk/smartphone-usage-data-uk-2014; 25.04.2017

2 http://www.computerwoche.de/a/iaas-bleibt-der-wachstumsmotor-fuer-die-cloud,3329267; 25.04.2017

3 https://www.sap.com/solution/industry/healthcare/foundation-for-health.html; 25.04.2017

4 Martin Gaedt; Rock your Idea

5 Gary Hamel, Das revolutionäre Unternehmen. Wer Regeln bricht: gewinnt.

6 Martin Gaedt; Rock your Idea